Nach rund 3000 Einsätzen übergibt Wolfgang Maisel das Kommando

Es waren bewegende Momente am Abend des 07. Februar 2014 bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in Bad Berneck. Der Mann, der die Geschicke dort seit nahezu 31 Jahren geleitet hat, hat das verantwortungsvolle Amt des Kommandanten nun in jüngere Hände gelegt. Wohlüberlegt in einem Alter, das ihn zu diesem Schritt nicht gezwungen hat: Maisel darf noch über zwei Jahre aktiven Dienst leisten.

Seinem Nachfolger, dem mit großer Mehrheit gewählten Stefan Kießling, freute dies besonders. Gemeinsam mit dem amtierenden zweiten Kommandanten, Mathias Müller, hat sich ein Führungsgespann gefunden, denen bei Bedarf ein erfahrener Ratgeber zur Seite steht. Beide betonten, dass Teamarbeit höchste Priorität habe, ganz wie es Maisel in den letzten 37 Jahren seiner Feuerwehrzugehörigkeit vorgelebt hat.

Eigene Wege unbeirrt und individuell zu gehen, habe Wolfgang Maisel höchste Ziele erreichen lassen, betonte Bürgermeister Jürgen Zinnert. „Nehmt euch Wolfgang als Vorbild, orientiert euch an seinen Zielen. Aber tretet niemals in die Fußstapfen dieses großen Ausnahme-Kommandanten – darin würdet ihr versinken“, so das Stadtoberhaupt. Maisel sei nicht nur Kommandant und Führungskraft, sondern das personifizierte Vorbild eines Feuerwehrmannes nicht nur in Bad Berneck, sondern weit über die Grenzen hinaus gewesen. Einer, dem viele den Erhalt ihres Eigentumes und nicht wenige sogar ihr Leben zu verdanken haben. Ohne ihn sei es auch unvorstellbar gewesen, nach dem verheerenden Brand im Feuerwehrhaus die Einsatzbereitschaft und die Wiederbeschaffung aller fünf abgebrannten Fahrzeuge mit einem Wiederbeschaffungswert von über 1,2 Millionen Euro innerhalb kürzester Zeit realisieren zu können. Die Stadt selbst werde einen Ehrenempfang für Maisel geben.

Die Laudatio der Wehr, gehalten vom langjährigen Weggefährten und Ehrenvorsitzenden Joachim Judas, ging sehr persönlich auf Werdegang und Wirken dieses wertvollen Menschen ein und endete mit der Ernennung zum Ehrenkommandanten. 1977 in die Feuerwehr eingetreten, übernahm Maisel bereits 1983 – nach dem überraschenden Ableben des Vorgängers Richard Fugmann – dieses verantwortungsvolle Amt. Rufbereitschaft rund um die Uhr, Ausbildungen, Einsätze und vieles mehr wurden von Maisel getragen mit hohem Idealismus, dem Bekenntnis zur bewährten Tradition und Kameradschaft, aber auch der Gabe, Entwicklungen vorauszusehen und sich Neuem zu öffnen.

Fehlzeiten, die durch diese Arbeit im eigenen Betrieb entstanden, auszugleichen, sei eine enorme Herausforderung gewesen. Die persönliche Einsatzstatistik von Wolfgang Maisel: rund 3000 Einsätze !

SONY DSC

Den würdigen Rahmen der Jahreshauptversammlung nutzte schließlich auch Kreisbrandinspektor Winfried Prokisch in Vertretung für den erkrankten Vorsitzenden des Bezirksfeuerwehrverbandes, Kreisbrandrat Hermann Schreck, den besonderen Dank der Landkreisführung auszusprechen. Maisel war und ist an vielen überörtlichen Projekten und Einsätzen beteiligt gewesen, stets zur Stelle, wo auch immer er gebraucht wurde und wird. Auch in seiner Funktion als Kommandantensprecher im Verband hat seine Stimme hohen Wert.

Als äußeres Zeichen dieser Dankbarkeit erhielt Wolfgang Maisel das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber, eine der höchsten Auszeichnungen, die die Feuerwehr zu vergeben hat.

 

Info: Die Feuerwehr Bad Berneck zählt zu den Stützpunktfeuerwehren im Landkreis Bayreuth. Viele und oftmals schwerste Einsätze, insgesamt waren es im vergangenen Jahr 95, müssen vor allem in den vielbefahrenen und unfallträchtigen Bereichen der Bundesautobahn BAB 9 sowie den Bundesstraße B2 und B303 bewältigt werden. Aber auch zu elf Bränden wurden die Retter beispielsweise 2013 gerufen.

 

Text und Foto: Carolin RauschKFV Bayreuth